Unsere Historie –
wo wir herkommen

Wir schreiben das Jahr 1999. Der Stahlkonzern ThyssenKrupp möchte sich in der Stahlkrise von allem trennen, was nicht zum Kerngeschäft gehört. Dazu zählt auch die Logistiksparte, die seit 1990 in der nestrans Logistik GmbH zusammengefasst ist. Im Jahr 1999 übernimmt unsere südafrikanische Muttergesellschaft Imperial Holdings Limited von ThyssenKrupp die nestrans GmbH. Damit wird unsere Muttergesellschaft in Sachen Logistik international. Somit liegt es nahe, alle außerafrikanischen Aktivitäten unter dem Namen Imperial Logistics International mit Hauptsitz in Duisburg zusammenzufassen.

Ähnlich wie ThyssenKrupp richtet sich die in Duisburg alt eingesessene Unternehmerfamilie Haniel Ende der neunziger Jahre neu aus, in diesem Fall weg vom Binnenschiffstransport und hin zum Dienstleistungs- und Handelskonzern. Imperial Logistics International erweist sich im Jahr 2003 als passender neuer Eigentümer der Schiffseinheiten von Haniel, zu der seit 1999 auch die Einheiten der ehemaligen Krupp-Binnenschifffahrt gehören. Die Imperial Reederei ist geboren, heute Teil der Division Imperial Transport Solutions.

Ferner kommen vier weitere Rechtseinheiten und Beteiligungen hinzu: Die damalige Panopa Verkehrs GmbH, die, 1955 gegründet, seit 1990 zu nestrans gehört. Es kommt auch die Mehrheit an der neska Schiffahrts- und Speditionskontor GmbH dazu, an der ThyssenKrupp mit 65 Prozent beteiligt ist, ferner eine Beteiligung am Hamburger Schiffsmakler Brouwer Shipping & Chartering sowie die Spedition J.H. Bachmann, die im Jahr 2005 wieder veräußert wird.

Mit Übernahme von Lehnkering im Jahr 2012 kommen weitere Spezialschiffe dazu, Gas- und Chemikalientanker. Mit Lehnkering festigt Imperial Logistics International aber auch sein Standbein in der Chemielogistik. In Deutschland unterhält Lehnkering 20 Gefahrstofflager.

Unter dem Dach von Imperial Logistics International entwickeln sich unsere eigenständigen Marken in rasantem Tempo. Panopa wird europaweiter Kontraktlogistikdienstleister für namhafte deutsche Automobilhersteller, für die Stahlbranche und den Maschinen- und Anlagenbau. Gestärkt wird Panopas Position in der Automobilbranche im Jahr 2005 mit dem Erwerb der Gillhuber-Logistik-Gruppe und drei Jahre später mit Übernahme der Wolfsburger Spedition Hansmann.

Die Imperial Reederei, heute Business Unit Shipping in der Division Imperial Transport Solutions, hat Europas Grenzen längst überschritten und befährt mit 280 m langen Schubverbänden die Flüsse Rio Paraná und Rio Paraguay zwischen Brasilien und Argentinien.

neska hat Mitte 2015 in der Häfen und Güterverkehr Köln AG einen neuen Eigentümer gefunden.
Heute ist unser Dienstleistungsportfolio in den Divisionen Imperial Transport Solutions und Imperial Supply Chain Solutions gebündelt. Darüber steht unsere Dachmarke Imperial Logistics International für ein breites Gesamtportfolio effizienter, individueller Logistiklösungen.